Unterzeichnen Sie die Petition

  • Choice in eCommerce möchte als Mittler zwischen Herstellern, Marktplätzen und Verkäufern fungieren
  • Choice in eCommerce unterstützt Angebotsvielfalt im Online-Handel über alle Abverkaufskanäle
  • Choice in eCommerce möchte helfen, dass die Stimme der Betroffenen gehört wird
  • Indem Sie die Petition unterzeichnen, können Sie dabei helfen, Vertriebsbeschränkungen zu beenden und eine faire eCommerce Landschaft in Europa zu fördern.

Hier Petition unterzeichnen





* erforderlich

Petition für
Angebotsvielfalt und Innovation im Online-Handel

Der eCommerce ist bedroht – weltweit

Einige Hersteller sind dazu übergegangen, den Handel im Internet zu beschränken. In der Praxis werden Vertragsklauseln dazu verwendet, Händlern den Verkauf von Waren auf Internet-Marktplätzen zu verbieten. Das darf nicht sein!

Wir fordern …

1. die Hersteller auf, pauschale Verbote und Beschränkungen des Internethandels zu unterlassen. Wir rufen die Hersteller auf, mit allen Akteuren – insbesondere Händlern und Markplätzen – zusammenzuarbeiten, um die schon heute ausgezeichneten Möglichkeiten des Internets zur bestmöglichen Darstellung der Waren zu nutzen.

2. die nationale und europäische Politik und alle öffentlichen Stellen auf, Beschränkungen des Internethandels, wie etwa das Verbot des Verkaufs über Online-Marktplätze, wirksam zu bekämpfen.

 

Warum das für uns alle wichtig ist!

Der Internethandel ist ein wesentlicher Bestandteil des gesamten Handels. Er ist Wachstumsmotor für die Wirtschaft im eigenen Land, in Europa und weltweit. Mit einer großen Auswahl an Produkten und Dienstleistungen, sowie einem hohen Maß an Informationen und Transparenz bei Angeboten und Preisen befriedigt der Online-Handel die Bedürfnisse der Verbraucher. Darüber hinaus führt der Internethandel zu neuen innovativen Vertriebsformen und Technologien – wie das Beispiel des mobilen Handels zeigt.

Diese positiven Aspekte des Online-Handels müssen bewahrt und gestärkt werden, damit alle Akteure, Händler, Hersteller und Verbraucher gleichermaßen von seiner Entwicklung profitieren. Dieses Zusammenspiel ist jedoch bedroht.

Die größten Verlierer der Verbote sind kleine und mittelgroße Händler sowie die Verbraucherinnen und Verbraucher

Ein einseitiges Verbot nimmt vielen Händlern einen wichtigen Absatzkanal, erschwert ihnen den Zugang zu ihren Kunden, belastet das Geschäft und schränkt ihre unternehmerische Freiheit in einem nicht hinnehmbaren Maße ein. Kleine und mittelständische Händler sind in besonderem Maße davon betroffen und ihre Fähigkeit, in einem wettbewerbsstarken Markt zu überleben, wird durch das Verkaufsverbot sehr stark beeinträchtigt.

Auch für die Verbraucher haben Internetbeschränkungen und insbesondere das Verbot des Verkaufs über Marktplätze negative Auswirkungen. Die Verbraucher können nicht mehr auf denen von ihnen bevorzugten und als vertrauensvoll eingestuften Internet-Marktplätzen einkaufen und ebenso wenig von den dort angebotenen zusätzlichen Leistungen profitieren. Durch ein Weniger an Transparenz und Auswahl werden ihnen wichtige Grundlagen entzogen, um eine ausgewogene Kaufentscheidung treffen zu können.

Wir müssen zusammenarbeiten, um das Wachstum im digitalen Binnenmarkt zu fördern!

Hersteller, Verkäufer und Marktplätze können und sollten zusammenarbeiten, um das volle Potenzial des Online-Handels zu nutzen. Das Internet und speziell Internet-Marktplätze bieten umfassende Möglichkeiten, Produkte hervorragend zu präsentieren und so dem Bedürfnis der Hersteller nach einer bestmöglichen Darstellung ihrer Waren gerecht zu werden. Verkaufsverbote schränken dagegen das Wirtschaftswachstum durch den Internethandel ein, setzen große Fragezeichen hinter die Schaffung eines „Digitalen Binnenmarktes“ in Europa und verhindern, dass technische und wirtschaftliche Möglichkeiten des Internets und des Handels ausgeschöpft werden können.

Bitte unterzeichnen Sie oben im Formular die Petition für Angebotsvielfalt und Innovation im Online-Handel